FlexNeuroTrans

gefoerdert-bmbfFlexible und effiziente maschinelle Übersetzung für den Mittelstand mit neuronalen Netzen.

Seit Dezember 2012 fördert das Bundesministerium für Wirtschaft im Rahmen seines Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand das Projekt FlexNeuroTrans (Flexible and efficient machine translation for medium-sized businesses using neural nets) von Lingenio.

Das Projekt läuft zweieinhalb Jahre  und verfolgt den Zweck, Übersetzungsdienste anbieten zu können, die es erlauben, für den Kunden kurzfristig (“on demand”) neue Sprachpaare entwickeln und integrieren zu können, die dessen Terminologie und  Übersetzungsstandards berücksichtigen und auf Basis dessen Kunden-typische Texte in guter Qualität übersetzen.

Dies ist mit den bisher auf dem Markt befindlichen Mitteln nur unbefriedigend möglich. Deshalb soll, maßgeschneidert für diesen Zweck, ein neuartiges Verfahren mit neuronalen Netzen unter Verwendung statistischer maschineller Übersetzung entwickelt und zur Produktreife geführt werden.

Statistische maschinelle Übersetzung (SMT) ist kostengünstig, da wenig personalintensiv und  nach vergleichsweise kurzen Entwicklungsphasen für ein neues Sprachpaar verfügbar. Sie ist heute qualitativ durchaus gut,  wenn sehr große Mengen von möglichst  ausgewogenen Übersetzungsdaten als Trainingsdaten vorhanden sind, aber nicht bei knapper Datenlage. Seit kurzem sind im Bereich Spracherkennung für diesen Fall jedoch gute Ergebnisse unter Verwendung sog. rekurrenter neuronaler Netze erzielt worden. In dem Projekt wird diese Methode integriert und durch Features aus der sog. regelbasierten Übersetzung weiter optimiert.

FlexNeuroTrans ermöglicht Lingenio damit, maßgeschneiderte Übersetzungssysteme für Kunden mit Übersetzungsaufkommen auch in weniger verbreiteten Sprachen und für firmenspezifische Informationen anzubieten.